Patenschaften - future4kids - DEUTSCH
future4kids

So kann ich helfen > Patenschaften bei future4kids

tl_files/otto/DUKUZUMUREMYI Patrick 2011 1.JPG tl_files/otto/HABUMUREMYI Jean Pierre 2011 1.JPG tl_files/otto/MANISHIMWE Tony 2011 1.JPG tl_files/otto/MUHAWENIMANA Faina 2011 1.JPG tl_files/otto/NIYIGENA Pacifique 2011 1.JPG tl_files/otto/NSHIMIYIMANA John 2011 1.JPG

Patenschaftsverträge download

Patenschaftsvertrag2017.pdf (166,2 kB)

1. Was ist eine Patenschaft?

Eine Patenschaft ist eine persönliche Hilfe für mittellose und schutzlose unbetreute Kinder, die im Mountain Gorilla Education Centre (kurz MGEC) unseres Vereines ein neues Zuhause gefunden haben oder im Dorf Kabagorozi am Rande der ruandischen Gesellschaft leben. Eine Patenschaft ist etwas ganz Besonderes. Patenschaft bedeutet, offen zu sein für in Not geratene Kinder, einen Beitrag zu leisten, um diesen Kindern wieder die Geborgenheit einer (Groß-) Familie zu schenken, ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen und sie auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten.

2. Welche Arten von Patenschaften gibt es?

Die Patenschaften im MGEC:
Sie tragen dazu bei, die Bedürfnisse des täglichen Lebens sowie die medizinische Versorgung zu gewährleisten. Dank Ihrer Unterstützung sind wir in der Lage, die Entwicklung der Kinder/des Kindes bestmöglich zu fördern und die Kinder auf ein Leben in Unabhängigkeit vorzubereiten.


tl_files/Newsletter/Zimmerinspektion 2.JPG  tl_files/Newsletter/Otto u Kinder .JPG

Sie haben auch die Möglichkeit, mit Ihrem Patenkind in Kontakt zu treten. Mittlerweile gibt es Computer und Internet im MGEC, Sie können mit den größeren Kindern via E-Mail kommunizieren. Kartengrüße und Briefe in Englisch oder Französisch können Sie bei anstehenden Reisen nach Ruanda zur persönlichen Übergabe mitgeben. Falls Sie Fotos von sich und Ihrer Familie senden, bedenken Sie bitte, dass Patenkinder ein verzerrtes Bild vom Leben ihrer “reichen“ Paten bekommen, wenn sie Fotos von großen Häusern und tollen Autos erhalten. Zwar wird den Kindern erklärt, wie lange und hart man in der Heimat der Paten dafür arbeiten muss, für viele Kinder und Jugendliche ist das aber oft nur schwer verständlich. Es besteht die Gefahr, dass ihre Motivation, auf eigenen Beinen zu stehen und einem Beruf nachzugehen, sich sehr verringert, weil die Jugendlichen mitunter der Meinung sind, ihre Patinnen/Paten könnten sie auch im späteren Leben jederzeit unterstützen. Berücksichtigen Sie diesen Umstand bitte auch in Briefen, wenn Sie Ihr persönliches Umfeld beschreiben.

Die Schulpatenschaft für Kinder im MGEC:
Mit dieser Patenschaft geben Sie einem Kind die Chance, eine Schul- und Berufsausbildung zu absolvieren, die ihren/seinen Talenten entspricht. Sie ermöglichen einem Kind im MGEC den Besuch einer Grundschule oder auch höheren Schule oder Ausbildung für handwerkliche Berufe. Die Kinder und Jugendlichen benötigen Schulmaterial, Bücher, Schuluniformen. Einrichtungen für höhere Bildung werden in Ruanda in der Regel als Internat geführt - hier fallen entsprechende Internatskosten an.

tl_files/Newsletter/Besuch der Uni bei Gisenyi 2010.JPG  tl_files/Newsletter/Buecherkauf.JPG

Bei der Übernahme einer Schulpatenschaft erhalten Sie einen Begrüßungsbrief, eine kurze Beschreibung und ein Foto Ihres Patenkindes. Als Ausbildungspate erhalten Sie einmal im Jahr einen Bericht über den Stand der Ausbildung ihres Kindes. Bei älteren Kindern kann - wenn Sie das wünschen - ein direkter Kontakt (E-Mail) mit dem Kind hergestellt werden, so dass Sie sich selbst ein Bild vom Fortschritt der Ausbildung machen können.

Die MGEC Projektpatenschaft:
Mit dieser Patenschaft unterstützen und ermöglichen Sie den Betrieb des gesamten MGEC Projektes - Sie unterstützen alle Kinder gleichermaßen. 2007 bis 2008 wurden 4 Häuser im Norden Ruandas (Sektor Rwaza) errichtet: ein Versammlungshaus mit großem Mehrzweckraum für die Einnahme der Mahlzeiten, für den Unterricht und inklusive einer Bibliothek, ein Gebäude mit Lebensmittellager und Bürowohnung des Managers sowie je ein Haus mit Gemeinschaftszimmern für Mädchen und Burschen. Ihre Patenschaft ermöglicht es, den laufenden Betrieb (Entlohnung der "Mamas", der Köchin, des Managers vor Ort, Strom, Telefon, Transport, Internet) aufrechtzuerhalten und notwendige bauliche Erhaltungsmaßnahmen durchzuführen.

Die Kabagorozi Projektpatenschaft:
Im Dorf Kabagorozi leben 15 Familien oder 75 Menschen. Sie lebten bis vor 40 Jahren wie in der Steinzeit als Jäger und Sammler im Regenwald. Der ist nun den letzten Berggorillas vorbehalten, sie dürfen ihn nicht mehr betreten. Die Menschen leben am Rande der ruandischen Gesellschaft, sie haben keine Lebensgrundlage. Future For Kids hat 2012 ein Projekt gestartet: den Familien wird von uns Land zum bebauen zur Verfügung gestellt, gemeinsam mit den lokalen Behörden, die einfache Häuser zur Verfügung stellen, wollen wir Ihnen zu einem selbständigen Leben im Ruanda von heute verhelfen. Der Schlüssel zum Erfolg sind die Kinder, sie sollen mit unserer Hilfe zumindest die Volksschule besuchen. Mit einer Projektpatenschaft helfen Sie allen Menschen im Dorf gleichermaßen.

 tl_files/Newsletter/Neue Haeuser Kabagorozi Dorf.JPGtl_files/Newsletter/8 Kinder Kabagorozi Dorf.JPG

Mit dieser Patenschaft geben Sie den Kindern im Dorf die Chance, eine einfache Schul- oder Berufsausbildung zu absolvieren, die ihren/seinen Talenten entspricht. Die ehemaligen Jäger und Sammler sollen mit unserer Hilfe den Wert der Bildung als Chance für die Zukunft kennen lernen - es handelt sich um absolutes Neuland für diese Menschen. Die Erwachsenen sind Analphabeten, haben nie eine Schule besucht. Die Kinder und Jugendlichen benötigen einfaches Schulmaterial und Schuluniformen. Eine Ausbildung soll die Zukunft dieser Kinder und ihrer Familien sichern, wir werden bei diesem Projekt einen sehr langen Atem und viel Einfühlungsvermögen benötigen. Die Menschen im Dorf sprechen ihre Muttersprache, eine Kommunikation mit Future For Kids ist daher nur über Dolmetscher möglich. Im Dorf gibt es kein Wasser und keinen Strom, die Strassen ist schwer passierbar. Eine direkte Kommunikation mit den Menschen über elektronische Medien oder Briefe ist derzeit nicht möglich, ein Besuch im Dorf im Zuge einer Patenreise aber jederzeit willkommen.
tl_files/Newsletter/NewsOkt 2012/Kinder Kabagorozi.JPG tl_files/Newsletter/NewsOkt 2012/Hilfe fuer Nzaba, Kabagorozi Projekt.JPG

Stipendium für eine universitäre Ausbildung:

Damit unterstützen Sie eines unser Kinder aus dem MGEC, das an einer Universität in Ruanda studiert. Sie übernehmen damit jene Kosten, die durch die Ausbildungspatenschaft noch nicht abgedeckt sind. Gute Ausbildung soll die Zukunft unserer Kinder sichern.


tl_files/Newsletter/10 Gaudiose - unsere erste Uniabsolventin.JPG 

3. Was kostet eine Patenschaft?

Bei der Übernahme einer der genannten Patenschaften leisten Sie einen jährlichen oder monatlichen Mindestbeitrag, den Sie mittels Dauerauftrag oder Zahlschein entrichten können.

Kinderpatenschaft MGEC: 25 €/Monat oder 300 €/Jahr
Schulpatenschaft MGEC oder Kabagorozi Projekt 25 €/Monat oder 300 €/Jahr
Projektpatenschaft MGEC oder Kabagorozi Projekt
25 €/Monat oder 300 €/Jahr





Stipendium für eine universitäre Ausbildung          45 €/Monat oder 540 €/Jahr

Sie können Ihre Patenschaft jederzeit und ohne Angabe von Gründen schriftlich beenden.

4. Wie kann ich zusätzlich helfen?

Für Projektpatinnen/paten:
Gelegentlich haben Paten den Wunsch, dem Projekt über ihren monatlichen Beitrag hinaus, zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen. Solche Geldgeschenke/Spenden für das MGEC werden für nötige Investitionen/Erweiterungen verwendet. Für die von Ihnen eingezahlten Beträge erhalten Sie eine Spendenbestätigung.

Für Kindpatinnen/-paten und Schulpatinnen/-paten: der "Starthilfefond"
Oft besteht der Wunsch zur Versorgung der Patenkinder für das "spätere Leben". Finanzielle Mittel werden zu besonderen Anlässen zur Verfügung gestellt. Für die von Ihnen eingezahlten Gelder erhalten Sie natürlich eine Spendenbestätigung.
Diese Mittel werden von F4K  als zweckgebundene Spenden für die Zukunft ALLER Kinder im Starthilfefond angespart - dies deshalb, damit es nicht zu groben Ungleichgewichten in der Versorgung der verschiedenen Kinder kommt. Im Zuge der Verselbstständigung der Patenkinder werden aus diesem Fond Mittel für eine spezielle weiterführende Ausbildung, Wohnungsmiete, für die Hochzeit und Hausstandgründung oder für die Finanzierung einer besonderen medizinischen Behandlung verwendet. Voraussetzung für die Auszahlung an einen ausscheidenden Jugendlichen ist:

1 - ein geordnetes Ausscheiden aus der Obsorge von FUTURE for KIDS
2 - die vorhandene Notwendigkeit
3 - das Vorhandensein von Mitteln im Fond

tl_files/Newsletter/Hochzeit Eugenie zivile Mai 2011.jpg  tl_files/Newsletter/Hochzeit Eugenie zivile  Mai 2011.jpg

Achtung: Bitte legen Sie Ihren Briefen keine Schecks und kein Bargeld bei, da Briefe verloren gehen können! Verwenden Sie bitte immer den Zahlschein oder Banküberweisungen.

Sollten Sie beabsichtigen, Ihrem Patenkind Pakete zu schicken, bedenken Sie bitte, dass Pakete am Weg nach Ruanda verloren gehen oder beschädigt ankommen können. Die Abholung der Pakete ist zudem meist mit vielen Formalitäten verbunden und nimmt sehr viel Arbeitszeit in Anspruch. Manchmal müssen Zollgebühren entrichtet werden, die in vielen Fällen den Wert des Paketes übersteigen. Paketsendungen müssen in jedem Fall im Vorfeld abgesprochen werden, um sicherzustellen, dass sie problemlos entgegengenommen werden können. Aus pädagogischen Gründen wird außerdem ersucht, nicht zu viele oder teure Geschenke zu schicken, da dies bei den übrigen Kindern Eifersucht oder Enttäuschung hervorrufen kann. Sollten Pakete verloren gehen, kann ihr Verbleib von uns nicht geklärt werden. Keine Schwierigkeiten bereiten im Allgemeinen verschiedene kleine Aufmerksamkeiten (wie Aufkleber, Haarspangen, Malbücher, Buntstifte etc.), die in Kuverts versandt werden können.

Wir unterstützen auch Kinder / Familien in der nächsten Umgebung des MGEC:
- Durch den Kauf von Schuluniformen und Schulmaterial ermöglichen wir 50 Kindern aus der Nachbarschaft den Besuch der Volksschule
- Wir bieten ein kostenloses Bildungsangebot für Kinder und Erwachsene in den Gebieten Hygiene, Artenschutz, Landwirtschaft und Englisch
- Wir unterstützen das lokale Health Center mit medizinischen Verbrauchsmaterialien

tl_files/Newsletter/Rwaza Health Centre 2011 3.JPG tl_files/Newsletter/Milchprojekt 2.jpg tl_files/Newsletter/Support fuer local community 2011 .jpg

JEDE SPENDE IST WILLKOMMEN !

5. Kann ich mein Patenkind/das MGEC auch besuchen?

Sie sind im MGEC und im Dorf Kabagorozi herzlich willkommen. Damit der Besuch zu einem Erfolg wird und in guter Erinnerung bleibt, kündigen Sie bitte den Besuch mindestens vier Wochen vorher bei der Vereinsleitung an. 

Reisen minderjähriger Patenkinder ins Ausland, um ihren Paten zu besuchen, sind grundsätzlich nicht möglich. Erst nach Erlangung der Volljährigkeit können Einladungen des Paten an das Patenkind in Betracht gezogen werden, was jedoch eine Genehmigung des Besuchs durch die verantwortlichen Betreuer in Ruanda und die Behörden in Ruanda und Österreich voraussetzt. Alle anfallenden Kosten müssen vom Paten übernommen werden.

6. Wie lange besteht meine Patenschaft?

Für Kinder-, Projekt- und Ausbildungspatinnen/-paten:
Die Patenschaft ist zeitlich nicht gebunden. Sie können Ihre Patenschaft jederzeit und ohne Angabe von Gründen schriftlich beenden. Eine kurze Mitteilung über die Gründe, die zu diesem Entschluss geführt haben, hilft uns jedoch, die Qualität unserer Arbeit zu steigern und notwendige Verbesserungen vorzunehmen.



Für Kindpatinnen/-paten:
In der Regel leben die Kinder so lange im MGEC, bis sie ihre Ausbildung abgeschlossen haben und für sich selbst sorgen können, also ein Beschäftigung gefunden haben.

Die Regierung von Ruanda hat 2014 beschlossen alle Waisenhäuser zu schließen. Die Regierung war nach dem Genozid im Jahr 1994 froh, dass NGO´s sich der Kinder annahmen. Jetzt will die Regierung selbst für die Kinder Verantwortung übernehmen, d.h. sie sucht nach vermissten Verwandten, die bereit sind die Kinder aufzunehmen. Wir haben uns zwar nie als Waisenhaus, sondern als ein Zuhause für unsere „Familie“ und als Education Centre verstanden, aber das wird von der zuständigen staatlichen Stelle nicht so gesehen. Der uns zugeteilte Sozialarbeiter Emmanuel der „National Commission for Children“ hat im November 2016 begonnen noch lebende Familienmitglieder unserer Kinder zu suchen. Natürlich ist es von Vorteil, wenn die Kinder wissen, wo ihre „Wurzeln“ sind, und sie wieder Kontakt zu ihren verschollenen Vätern, Großmüttern, Onkeln und Tanten bekommen. Die ausgeforschten Familien werden nachdrücklich gefragt, ob sie die Kinder wieder aufnehmen wollen und in besonderen Fällen, wenn gar keine entfernte Verwandtschaft zu finden ist, werden auch Pflegefamilien gesucht. In diesen Fällen dürfen auch wir Vorschläge einbringen. Die Idee die Kinder in Familien unterzubringen ist sicher gut, wir werden unseren Beitrag leisten, dass auch die Umsetzung gelingt. 

Wir, die Mitglieder und Paten des Vereines Future For Kids, begleiten unsere Sprösslinge aber weiterhin, stehen in engem Kontakt zu ihnen, zahlen die Schulgebühren in guten Schulen, organisieren Feriencamps, sorgen für ihre Gesundheit, begleiten ihre Eingliederung in ihre neuen Familien und kommen auch für die notwendigsten Adaptionen auf, damit sie in den Ferien eine angemessene Umgebung vorfinden. Natürlich ist es von Vorteil, wenn die Kinder wissen, wo ihre „Wurzeln“ sind und sie wieder Kontakt zu ihren verschollenen Verwandten bekommen, aber da manche Familien ihre Kinder vor mehr als 10 Jahren aus purer Not heraus nicht aufnehmen konnten, ist es auch heute nicht einfach.

Durch Bildung soll „unseren“ Waisenkindern eine Zukunft auf eigenen Beinen ermöglicht werden, darüber hinaus wollen wir dazu beitragen, dass durch unsere gut ausgebildeten Schützlinge der wirtschaftliche und soziale Aufbau Ruandas vorankommt.

Unser Bildungsziel ist somit nicht nur Besuch der Grundschule und Alphabetisierung, sondern auch, die Erhöhung der Akademikerquote, die nachweislich den Unterschied in der Entwicklung von Ländern ausmacht.

 In Ruanda bleiben Kinder/Jugendliche solange in einer Schulstufe, bis sie den Stoff bewältigt haben. Auch treten viele Kinder aufgrund widriger Lebensumstände (Armut, Verlust der Eltern) verspätet in die Schule ein. Daher kommt es vor, dass in der 12. Schulstufe ( S6 - secondary six) SchülerInnen mit 18 Jahren neben solchen mit 24 Jahren sitzen! Für gewöhnlich werden die Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren selbständig, eine genaue Altersangabe ist aber aufgrund der verschiedenen Bildungssysteme, der unterschiedlichen Interessen der Kinder, deren persönlicher Entwicklung und nicht zuletzt wegen spezifischer, kultureller Gegebenheiten nicht möglich.

7. Wie kann ich sicher sein, dass meine Hilfe entsprechend verwendet wird?

Ihre Patenbeiträge sind zweckgebundene Spenden und dürfen nur für den Unterhalt der Kinder in unserer Obhut sowie für den Unterhalt des MGEC und der dazugehörigen Zusatzeinrichtungen verwendet werden. Die/der MGEC Managerin/Manager erhält aus diesen Mitteln Wirtschaftsgeld, dessen Höhe sich nach der Anzahl und dem Alter und der Ausbildung der zu betreuenden Kinder richtet. Mit diesem Haushaltsbudget führt sie/er das MGEC selbstständig und eigenverantwortlich und ist auch verpflichtet, die Ausgaben in einem Kassabuch einzutragen. Sie/er ist verpflichtet, ein Jahresbudget zu erstellen, das von der Vereinsleitung geprüft und bewilligt wird. Die Managerin/der Manager hat die Pflicht, eine ordnungsgemäße Buchhaltung zu führen und diese Buchhaltung monatlich zur Prüfung zu übermitteln.  Der Vorstand von FUTURE for KIDS - ZUKUNFT für KINDER in RUANDA arbeitet ehrenamtlich und ohne Spesen zu verrechnen. Damit ist sichergestellt, dass ihre Patenschaftsbeiträge und Spenden ungeschmälert in Ruanda ankommen.




8. Wie handelt FUTURE for KIDS in Ruanda beim Datenschutz?

Wir erheben, speichern und verarbeiten die von Ihnen mitgeteilten personenbezogenen Daten unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Datenschutzrechtes. Ihre personenbezogenen Daten werden gespeichert und nur die Vorstandsmitglieder haben hier Zugriff auf Ihre Daten. Da uns der Schutz der Rechte der uns anvertrauten Kinder sehr am Herzen liegt, gilt unser Augenmerk auch den in dieser Hinsicht geltenden Datenschutzbestimmungen.
Auch Sie müssen mit den Ihnen im Verlauf der Patenschaft anvertrauten Informationen über die Kinder behutsam und verantwortungsvoll umgehen und diese nicht veröffentlichen bzw. an Dritte außerhalb Ihres Familienkreises weitergeben. 

9. Wohin wende ich mich bei Fragen bezüglich der Patenschaft?

Haben Sie Fragen zu Ihrer Patenschaft oder Ihrem Patenkind, so können Sie sich jederzeit mit dem Vereinsvorstand in Verbindung setzen und wir werden Ihnen die gewünschten Informationen so schnell wie möglich zukommen lassen. Geben Sie bitte auch immer rechtzeitig Adressänderungen bekannt, damit Sie etwa nach einem Umzug weiterhin problemlos alle Nachrichten von uns erhalten. Zur Vereinfachung der Bearbeitung bitten wir Sie, in der Korrespondenz Ihre Paten-Personen-Nummer anzugeben. Das hilft uns sehr weiter, vielen Dank.

Hier finden Sie unser Online- Kontakt- Formular >>

Ihre AnsprechpartnerIn:

Dr. Claudia Weissenböck (schriftführung, Patenschaftsbeauftragte) 
claudia.weissenboeck@gmx.at 

 
Dr. Otto Fischer (Obmann)
otto.fischer@future4kids.at